Gestaltung

Samstag, 26. April 2008

dot matrix with stereo sound


Atomic21

Inspiriert von Lem, »Die demographische Implosion«.

Sonntag, 23. März 2008

Ampersand


»and per se and«

Von der Ligatur »et« zum modernem Telefonkabel.

Donnerstag, 21. Februar 2008

Knackfroschinvasion


Knackfroschinvasion
Papier auf Holzbalken.

Mittwoch, 14. Februar 2007

Lithium Flower


lithium flower

(Pic created with Adobe Illustrator & Photoshop)

she's so cold and human
it's something humans do
she stays so golden solo
she's so number nine
she's incredible math
just incredible math

and is she really human?
she's just so something new
a waking lithium flower
just about to bloom
I smell lithium now
smelling lithium now

how is she when she doesn't surf?
how is she when she doesn't surf?
how is she when she doesn't surf?
I wonder what she does when she wakes up?
when she wakes up

so matador
so calm
so oil on a fire
she's so good
she's so goddess lithium flower
so sonic wave
yeah, she's so groove, yeah
she's so groove
yeah

wow, where did she learn how to surf?
wow, where did she learn how to surf?
wow, where did she learn how to surf?
you know I've never seen the girl wipe out

how does she so perfectly surf?
how does she so perfectly surf?
how does she so perfectly surf?
I wonder what she does when she wakes up?

I wanna go surfing with her
I wanna go surfing with her
I wanna go surfing with her
I wanna go surfing with her
Stand Alone Complex, Ending Song,
Vocal: Scott Matthew, Words: Tim Jensen, Music: Yoko Kanno

Freitag, 26. Januar 2007

Yeah, Platz 3 …


… für meine Lieblingsschrift, bei der Wahl: ›Die 100 besten Schriften aller Zeiten‹ vom FontShop.

Ich persönlich finde den ersten Platz zwar etwas überbewertet, aber es ist auch eine sehr vielseitig einsetzbare Schrift. Und dass muss man der Helvetica auch lassen, dass sie es geschafft hat im Laufe der Zeit nicht in irgend eine ›schlechte Schublade‹ zu rutschen. Kann man nun sinnieren ob es an der allgemeinen Position der Helvetica zu ihrer Umwelt, also den Gestaltern die Sie verwenden lag (hier ein klasse Link für alle Helvetica-Fundamentalisten ;))), oder wirklich an der Schrift selbst. Ich vermute sogar beides.

Alles in allem eine schöne Aktion von FontShop, wie ich finde. (Wenn der Sinn und Zweck auf den es hinausläuft klar ist: Der Rubel soll auch rollen.) Auf diese emotionale Weise, in dem man auch ›pflegt‹ und nicht nur ausschließlich vordergründig ›ab-kassiert‹, finde ich es sehr angenehm.

Mehr zur Aktion auch im Fontblog.

Freitag, 2. Juni 2006

Das Testblog von ms



Fortsetzung von:
Zum gestalterischem Aspekt von Nachbars Weblog.


Die ursprüngliche Idee war es ja etwas zum Testblog von ms zu schreiben, da ich aber viel lieber etwas zum eigentlichem Blog von ms schreiben möchte wird das hier ein kleiner, bescheidener ›Verriss‹ wie ms es schon angekündigt hat. Die Leser, die ms Blog kennen, werden vermutlich meist über diese URL darauf gelangen. Auch ich habe es in meiner Blogroll so verlinkt. Doch wer ein mal genauer stöbert, der wird mehr finden, da kann man eine richtig kleine Welt entdecken. Es wäre beispielsweise auch möglich über diese URL zu verlinken. Nett auch: wenn man der Seite im Browser einen ›refresh‹ verpasst, werden die Beiträge im ›Dreispalter‹ unten gewechselt, bzw. rotiert.

Kommen wir aber nun zu dem was als erstes beim betrachten der Seiten ins Auge fällt:

Die Farbgebung

Reduziert auf drei vier Farben: Braun (#993300), Orange (#CC6600), und Sand so wie Hautfarben (#FFCC99)/(#FF9966). Betrachtet man diese Farben aus dem Blickwinkel der Farbenlehre (keine Angst, ich komme jetzt nicht mit dem verstaubtem Goethe) so liegen diese Farben im Farbkreis sehr nah bei einander (Farbmetrik). Zwischen 0 und 60 Grad (Rot und Gelb). Dadurch entsteht ein ganz besonderer Farbkontrast. Ein Qualitäts-Kontrast, der sich in der Regel durch die Kombination verschiedener Tonwertstufen einer Farbe, dadurch visuell in sich geschlossen (Harmonie) auszeichnet. Der Vorteil der sich bei einer solchen Farbgebung bietet, ist die Möglichkeit Raum zu schaffen. Raum bis hin zur Plastizität ist damit möglich. Eine solche Plastizität ist beispielsweise auf der bereits angesprochenen Hauptseite zu erkennen. Rechts oben ist ein Anschnitt eines menschlichen Kopfes (ms) zu erkennen.

Zum Thema ›Angeschnittene Bilder, Teilinformationen bei denen sich der Betrachter den Rest selbst denken kann/soll‹ befragen sie bitte Piet Mondrian. ;)

So ein Qualitäts-Kontrast hat aber auch einen Nachteil: die entstandene Harmonie kann Langeweile erzeugen. Diese Langeweile muss aber nicht zwingend aufkommen. Eine entscheidende Rolle spielt hierbei der Inhalt, und da ist auch der Leser gefragt. Wird dieser vom Inhalt angesprochen, hat er das entsprechende Interesse, kann keine Langeweile aufkommen. Ich persönlich finde das Blog von ms nicht langweilig, ganz im Gegenteil. (Sonst würde ich ja auch nicht per Blogroll darauf verlinken, ist ja klar.) Völlig perfekt ist der Qualitäts-Kontrast allerdings nicht, es wurde mehr Wert darauf gelegt, dass die Farben ›websicher‹ sind. Zur Perfektion allgemein schreibe ich aber später, weiter unten noch etwas.

Langeweile?

Finden wir noch mehr um Langeweile im Weblog von ms zu widerlegen? Da ist beispielsweise Pete, der lustige Weisheiten (vermutlich aus Studententagen von ms) zum bestem gibt, wenn man es schafft ihn mit dem Mauszeiger zu fangen. Pete ist eine Figur, bestehend aus einer kleinen Ansammlung von Zeichen, die durch Zeichenwechsel den Eindruck erweckt zu rotieren und gleichzeitig über das Browserfenster saust. Am besten finde ich ja noch: »Will der Code nicht kompilieren, wird es Zeit ihn zu studieren.« Sehr gelungen Herr Nachbar! Pete lässt sich aber auch deaktivieren, und an dieser Stelle findet man auch den Fahrstuhl. Fahrstuhl? Jaha, wir befinden uns ja schließlich bei ›Hoch & Tiefbau‹! Und wenn wir eben hoch fahren lässt sich noch ein wenig mehr entdecken.

Das Layout

Kommen wir zum Layout. Untypisch für die meisten Weblogs werden hier keine Bilder oder Grafiken verwendet. Einzelne Ausnahmen gibt es höchstens mal in den Themen, oder der bereits angesprochene Kopf auf der anderen URL. Doch im – ich nenne es mal – ›Rahmen‹ des Weblogs wird ansonsten komplett darauf verzichtet. Dies verleiht dem bereits beobachtetem Qualitäts-Kontrast einen sehr minimalistischen Charakter. Ansonsten ist der Aufbau, die Trennung von Themen und Navigation für ein Weblog sehr typisch gehalten, ausgelegt auf Rechtshänder, bzw. Menschen welche die Maus mit der rechten Hand bedienen. Besonders auffällig ist dann aber die Textspalte die rechts, unter der Navigation mit ›wie ich vom rechten weg abfall‹ beginnt und nach unten, Zeile für Zeile weiter läuft, aber immer in dem einzelne Wörter jedes Mal vertauscht werden. Ein rein gestalterisches Element mit besonderer Bedeutung, auf die ich ganz zum Schluss auch noch ein mal zurückkommen werde.

Die Schriften

Soweit man sich darüber überhaupt Gedanken machen kann in reinem HTML-Text, wäre die fachliche Bezeichnung: ›Serifenlose Linear-Antiqua‹ (auch bekannt als ›Grotesk‹) im Fließtext und den Überschriften. Die in den meisten Fällen angezeigte ›Trebuchet‹ von Microsoft wäre dann noch als ›Amerikanische Grotesk‹, ausgezeichnet durch hohe Mittellängen für eher praktische Bedürfnisse und hohe Lesbarkeit auf Monitoren oder Displays, einzuordnen. Ansonsten gibt es noch zwei weitere: Die ›Georgia‹ für ›Tief‹ und ›Hoch‹, sowie (und da muss man schon genauer hinschauen) die ›Courier‹ für die Technorati-Tags. Ich vermute mal es ist gewollt, ansonsten würde ich die Courier nicht wirklich empfehlen, da sie bei dieser Größe schwer lesbar ist. Dann lieber bei der ›Trebuchet‹ bleiben, die ist auch noch klein gut lesbar. Aber es sind ja auch nur Tags.

Die Beziehung

Wie ich in der Einleitung bereits darauf andeutete ist es wichtig auch den Inhalt zum Teil einer gestalterischen Betrachtung bei Weblogs zu machen. Gerade an diesem Weblog lässt sich eine Beziehung zwischen Gestaltung und Inhalt beobachten. Der Blogger ms schreibt: »T I E F, das Blog des Instituts für Wald- und Wiesenphilosophie beschäftigt sich vor allem mit der geistigen Welthegemonialstellung bzw. dessen praktische Erreichung durch allgemeine Verwirrung seiner Leserschaft.«

Seine Themen drehen sich in der Regel um Philosophie, Literatur und Kommunikation. (Ergänzung: Politik und Quatsch.) Die Kommunikation bezieht sich auch darauf das er technisch sehr versiert ist was das ›coden‹, d.h. das programmieren angeht und sich auch mit dessen Philosophie auseinander setzt. Das spiegelt sich in der Gestaltung wieder. Code ist an sich betrachtet eine sehr minimalistische Angelegenheit. Zwar lassen sich mit seiner Hilfe unglaubliche Welten erschaffen, doch der hinter diesen Welten stehende Code ist Minimalismus pur. Sehr schönes Beispiel ist auch das bereits angesprochene Spiel mit den Worten: ›wie ich vom rechten weg abfall‹. Es entsteht eine Art Code der den Anschein macht nach irgend einer mathematischen Regel zu funktionieren. Und die einzelnen Zeilen sind wiederum Verlinkungen auf (zufällige?) Beiträge im Blog. Selbst die Farbgebung unterliegt, wie bereits angesprochen, einer mathematischen Regel (Websicher).

Diese Beziehung, zwischen Inhalt und Gestaltung, schafft eine gewisse Authentizität. Zwar gibt es hier und da kleine gestalterische Mängel (die Courier, willkürlichen Abstände unter ›Buttonkrams ...‹) aber all das unterstreicht den Charakter eben ein authentisches Weblog zu sein. Hier sitzt eine Person, die dies aus Spaß am bloggen betreibt und keine Redaktion die ihr CMS zu füllen hat. Es muss eben nicht Perfekt sein, selbst die Farben müssen das nicht, denn dies macht den gestalterischen Aspekt des Weblogs von ms gerade aus. Es ist sehr persönlich und eben nicht ›dahindesignt‹. Gerade mir gefällt es so.

Also: Lieber ms, bitte nicht ändern! ;)
Dein Nachbar doubl.

Mittwoch, 31. Mai 2006

Zum gestalterischem Aspekt von Nachbars Weblog



Einleitung

Vorab erst ein mal etwas zum Wesen des gestalterischen Aspektes in Weblogs. Wie viele andere Medien, sind Weblogs auch abhängig vom visuellem Aspekt. Allerdings ist dieser Tatbestand so ganz allein höchst vorsichtig zu bewerten. Wie bei Printmedien auch, ist der Inhalt, der Kern der Aussage oder eine simple Geschichte zu mindestens 50 Prozent mit ausschlaggebend über die Zahl der Rezeptionen, wie lange im Weblog verweilt wird, und ähnlichen Schnickschnack. (Äh, behaupte ich jetzt einfach mal so. Genaue Zahlen zu einzelnen Medien erhalten sie von ihrem Marketingexperten um die Ecke.)

Ein einfaches Beispiel: Zeitungen oder Magazinen, da zählt der Inhalt auch.

In sofern ist es wichtig für mich fest zu halten, dass der Inhalt verknüpft ist mit seinem gestalterischem Aspekt. Es lohnt sich nicht ein Weblog nur visuell zu Bewerten, auch wenn das natürlich der erste Eindruck ist den man von einem Weblog erhält. Die Gestaltung ist nur das Kleid der zu übermittelnden Informationen. Das geht allerdings auch so weit das selbst die Wahl der Schrift dieses Kleid zeichnet. Wer es nicht glaubt unterhalte sich mit A. Frutiger. ;)

Und wie bei einer schönen/m Frau/Mann kann dieses Kleid entblättert werden, wenn man sich mit ihr/ihm eingehend befasst …
… Ok, das wird jetzt zu abschweifend. ;)

In meiner nächsten Ausführung zum Thema ›gestalterischer Aspekt von Nachbars (in diesem Fall ›ms‹) Weblog‹, werde ich die Tatsache der Verknüpfung von Inhalt und Aussehen, schnell mit zum Gegenstand meiner Betrachtung machen. Wenn ich ein Weblog irgendwie bewerten soll, zum gestalterischem Aspekt, dann muss ich mich auch mit seinem Inhalt oder einem genügendem Teil des Inhalts vertraut machen. Er entscheidet für mich ja zu 50 Prozent mit … und 50 Prozent können eine ganze Menge sein! Es lohnt sich nicht nur die Gestaltung von Weblogs allein zu betrachten, die ist natürlich austauschbar. Und wie wir wissen geht es in Weblogs ja darum zu bloggen.

der Text schwebt ein

Der nächste Text zum ›gestalterischem Aspekt von Nachbars Weblog‹ ist schon in der Mache, bzw. schwebt auf meinem Schreibtisch ein.

Mehr also später …

Hier geht es nun weiter …

Montag, 1. Mai 2006

Back to old-school III


Tag der Arbeit, und mir bleibt nix anderes übrig als hier rum zu liegen und Autorennen zu zocken.

Transporter

Größer: Hier!

old-school I
old-school II

Montag, 3. April 2006

Back to old-school II


hat

Größer: Hier.

Auch eine Studie aus Ausbildungszeiten, wieder Adobe Illustrator.

old-school I

old-school III

Sonntag, 5. März 2006

Back to old-shool I


Habe weiter gekramt und noch mehr alte Vektor-Dateien die auf meinen Platten verstauben aufgetan. Davon schieb ich jetzt ab und zu was als Schmankerl hier rein.

oldTV

Größer: Hier.

Diese Studie stammt noch aus Ausbildungszeiten und entstand mit Adobe Illustrator.


old-school II
old-school III

Spinnfaden

 


Farben von …
Knipserei
Kulinarium

Aktuell Versponnenes

:-)
Thx! Das Räuber-Hotzenplotz-Outfit trage ich eh...
doubl - 14. Dez, 14:39
"Ein bisschen unrasierte"...
"Ein bisschen unrasierte" Männer sehen eh immer...
Hexenprinzessin (Gast) - 13. Dez, 17:00
Total geil
Selten so gelacht. Lachen ist jedem gegeben. Niemand...
Heinz (Gast) - 10. Dez, 23:33
Danke …
… aber das Foto wurde zum Glück ja nicht...
doubl - 28. Nov, 15:21
Ich muss sagen, dass...
Ich muss sagen, dass du echt gut Montag morgens aussiehst!...
Sara Lernspiele (Gast) - 25. Nov, 14:57
Danke, Danke!
Ja, war ein echter Glücksschuss. Ich habe blitzschnell...
doubl - 18. Nov, 18:20
Nasses Nylon …
… auf der Haut ist auch nicht unbedingt angenehm...
doubl - 18. Nov, 18:15
Illuminierte …
… Netzstrümpfe. ;)
doubl - 18. Nov, 18:08

Archiv

Dezember 2017
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 1 
 2 
 3 
 4 
 5 
 6 
 7 
 8 
 9 
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
 
 
 

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Status

Online seit 4597 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 10. Mrz, 15:44
::: Kreuzblog :::

Across 110th Street
Aktion
Araneus diadematus
Economy
Farben von …
Gamble
Gestaltung
Jungfraeulich
Knipserei
Kulinarium
Lesetipps
Let’s beat the technique!
Peinlichkeiten & Satire
Politics
Seltsames
since 1984
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren