Mittwoch, 23. November 2005

Der Tanz mit dem Teufel


Es ist eben nicht so wie die meisten Menschen denken, dass man wie ein Timm Thaler auf der Rennbahn oder sonst wo dem Teufel sein Lachen, oder seine Seele verkauft und dieses dann mit roter Tinte besiegelt. Der Prozess sich mit dem Bösen einzulassen geschieht schleichend, kaum merklich und sehr langsam und in der Regel fühlt man sich sogar noch sehr gut oder beflügelt dabei. Man erfährt sogar Bestätigung, und je weiter man geht, desto leichter geht es einem von der Hand, bis man sich irgend wann so richtig sexy fühlt, denn Erfolg macht bekanntlich sexy. Die vielen kleinen Warnhinweise auf diesem recht einfachem Weg wird man dabei geflissentlich ignorieren, frei nach dem Motto ›my Way, or the Highway‹. Warum auch nicht, man will endlich so richtig Leben, auch mal die Sau raus lassen, es sich gut gehen lassen, immerhin hat man sich lange geweigert diesen Weg zu gehen und musste dafür auch oftmals Prügel einstecken.

Doch irgend wann kommt man, nach sehr langer Zeit, einer Zeit in der man glaubte dass es einem so richtig gut geht, an den Punkt, wo man dem Teufel auch noch sein letztes Fünkchen Anstand, den letzten Rest an Selbstachtung und Moral übergeben soll, und man beginnt darüber nachzudenken.

Man hat das Gefühl an einem Punkt angelangt zu sein, wo man sich noch entscheiden kann, wo sich der Weg vor einem gabelt. Und man sieht: Der eine ist sehr steinig, man weiß das auf seiner Strecke einiges zurück bleiben muss, dass man Verluste erleiden wird. Der andere sehr leicht, nur noch ein kleiner Rest von einem selbst auf den man nun verzichten muss.

Wählt man dann den steinigen Weg, vielleicht auch weil einen gewisse Dinge dazu antreiben, weil man doch noch an diesem eigenem Stolz festhält, dann wird nichts so sein wie man es sich vorstellt. Dinge von denen man glaubte sie wären sehr einfach, werden verdammt schwer sein und genauso umgekehrt werden Dinge die einem erst schwer erscheinen, erstaunlicher Weise, verdammt leicht sein. Man hat eine menge Spaß gehabt, eine richtig gute Zeit, dass weiß man, und man möchte vor allem die Erfahrung und die Erinnerungen nicht missen, doch wahres Glück, wahre Liebe, dass weiß man auch, hat man nie erlebt. Nun lässt man los, hat große Verluste, nicht nur finanziell, doch im Grunde ist das zu vernachlässigen, das macht einem am wenigsten aus.

Aber das schlimmste ist: Man fühlt sich auf ein mal wie eine lebende, wandelnde Hülle. Irgendwie matt, nicht ganz richtig da, denn man weiß man hat den Tanz mit dem Teufel doch verloren. Man fühlt sich erschlagen, als habe er trotz allem das bekommen was er wollte: Die eigene Seele. So leer und ausgelaugt fühlt man sich, und vielleicht hat er ja wirklich, zumindest einen Teil der Seele im Tausch zu dem vielem Spaß den man hatte, von einem erhalten. Auch das Fühlen, das Glück, die Liebe, das was man sich vielleicht nun erhoffte erleben zu können, ist sehr schwer zu greifen. Und wenn man dies dann doch mal schafft, sind es sehr kurze Momente des Glücks, fast wie ein kleiner Rausch darf man sie erleben. Doch so wie es früher ein mal war, oder so wie es hätte früher einmal sein können, wird es nie wieder werden, man ist einfach zu ausgebrannt, ist vergiftet worden, hat doch irgend wie einen Teil seines eigenen Herzens an etwas verloren.

Ehrlich gesagt bin ich nie ein religiöser Mensch gewesen, auch heute nicht, auch wenn sich das, beim erneutem überfliegen des Textes, fast schon so ließt. Ich weiß nicht mal ob es einen Teufel überhaupt gibt, denn wirklich direkt begegnet bin ich ihm nie, höchstens seinen Marionetten, die ich eher als ›arme Teufel‹ bezeichnen würde. Vielleicht passt ›das Böse‹ hier besser? Wer weiß … Auf jeden Fall ist es nicht so wie Timm Thaler es erlebte. Man wird ihm nie so begegnen, mit hinkendem Pferdehuf und Teufelsschwänzchen, den er in der Tasche versteckt hält. Man wird auch keinen Vertrag mit dem eigenem Blut unterschreiben. Es wird ein schleichender Prozess sein. Ein Prozess dem nur kaum zu widerstehen ist und zu entkommen ist.

Trackback URL:
http://kreuzblog.twoday.net/stories/1184903/modTrackback

Webcat72 - 24. Nov, 09:53

Wer wissen will, wie es wirklich funktioniert erinnere sich an "The devils Advocate" - ein geiler Film, und leider nicht so irreal, wie der Schluss glauben macht. http://www.the-fan.net/pacino/film/027.shtml

doubl - 24. Nov, 13:08

Ja, den kenne ich natürlich. ;-)
Ich muss aber ehrlich gestehen: Rückblickend gesehen finde ich ihn eher mittelmäßig. … OK, knapp darüber, denn es kommt dem Einstieg den ich beschrieben habe sehr nahe, und beschreibt es zwar anders als ich es erlebt habe, aber dennoch sehr gut. An sich liegt es wohl eher daran, dass der Teufel irgend wann wirklich in Gestallt erscheint, was in meinen Augen wieder nicht realistisch ist. OK, klar, auf der anderen Seite wiederum ist es ein nur ein Film, ein Film in dem es nun mal um den Teufel und seine Machenschaften geht, da ist es völlig erlaubt ihn auch in Erscheinung treten zu lassen. ;-)

Ach ja, und wer ihn nicht kennen sollte, dem sei er, trotzdem auch von mir wärmstens empfohlen.
rtk - 24. Nov, 09:58

philosophisch

sehr philosophisch das ganze. Noch ein bisschen früh :) Aber mein Tipp: http://ubahn.twoday.net - das berliner ubahn tagebuch! mfg

doubl - 24. Nov, 13:14

Ich könnte jetzt laut: »Linkn*tt*« schreien, mach ich aber nicht, sondern lasse es deswegen mal durchegehen, da der Teufel in dem von Webcat beschriebenem Film am liebsten mit der U-Bahn (sozusagen im Untergrund) unterwegs ist, und weil mich interessiert: Wieso ›Noch ein bisschen früh‹?

Ach ja, und der erste Eindruck deines Weblogs gefällt, abgesehen allerdings von den Google-Ads.
Der Imker aus Berlin (Gast) - 24. Nov, 16:21

aha

Hi! Ab und zu lese ich ja dein blog. Es ist auch sehr nett. Aber diesen merkwürdigen und plötzlichen Zwischenruf finde ich recht unpassend. Na gut, andere nennen es hier philosophisch...Gab es einen Anlass so etwas zu schreiben? Du klingst ja sehr gefrustet! Als ob der Autor Ärger hat.

doubl - 24. Nov, 16:46

Manchmal passieren einem einfach Dinge im Leben die einen über sich selbst und seine Vergangenheit nachdenken lassen. Gefrustet bin ich deswegen aber überhaupt nicht. Zudem bezieht sich dieser Beitrag auf einen älteren, für mich sehr wichtigen und prägenden, großen Abschnitt meiner Vergangenheit, und manchmal tut es ganz gut sich Dingen aus der Vergangenheit zu stellen und sie niederzuschreiben. Ich finde das auch nicht unbedingt wirklich unpassend, da ich über einen ähnlichen Sachverhalt, der damit zusammenhängt hier schon mal geschrieben habe, auch wenn man das auf den ersten Blick nicht unbedingt sieht. Sorry, aber das als Zwischenruf zu bezeichnen ist meiner Meinung nach eher unpassend formuliert, zumal es sich hier um mein Weblog handelt, mit meinen Regeln und meinen Themen.
mspro (Gast) - 25. Nov, 00:33

schöne wald und wiesenphilosophie ;-)

sehr gelungen herr Kollege

Und genau. Die einzige Rechtferigung irgendwas in sein Blog zu stellen ist, irgendwas in sein Blog stellen zu wollen. Ein Blogger braucht sich doch nicht vor seinen Lesern zu rechtfertigen. Er schreib wozu er Lust hat, und der Leser liest wozu er Lust hat. Punkt

gruß
doubl - 25. Nov, 01:08

Danke fürs Lob. :-)
Du hast prinzipiell recht, aber ist ja das erste mal (so lange blogge ich ja noch nicht), und ich hab gute Laune und lass einiges durchgehen. ;-)

Spinnfaden

 


Farben von …
Knipserei
Kulinarium

Aktuell Versponnenes

:-)
Thx! Das Räuber-Hotzenplotz-Outfit trage ich eh...
doubl - 14. Dez, 14:39
"Ein bisschen unrasierte"...
"Ein bisschen unrasierte" Männer sehen eh immer...
Hexenprinzessin (Gast) - 13. Dez, 17:00
Total geil
Selten so gelacht. Lachen ist jedem gegeben. Niemand...
Heinz (Gast) - 10. Dez, 23:33
Danke …
… aber das Foto wurde zum Glück ja nicht...
doubl - 28. Nov, 15:21
Ich muss sagen, dass...
Ich muss sagen, dass du echt gut Montag morgens aussiehst!...
Sara Lernspiele (Gast) - 25. Nov, 14:57
Danke, Danke!
Ja, war ein echter Glücksschuss. Ich habe blitzschnell...
doubl - 18. Nov, 18:20
Nasses Nylon …
… auf der Haut ist auch nicht unbedingt angenehm...
doubl - 18. Nov, 18:15
Illuminierte …
… Netzstrümpfe. ;)
doubl - 18. Nov, 18:08

Archiv

November 2005
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 1 
 2 
 4 
 7 
 9 
12
18
19
24
26
27
30
 
 
 
 
 

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Status

Online seit 4540 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 10. Mrz, 15:44
::: Kreuzblog :::

Across 110th Street
Aktion
Araneus diadematus
Economy
Farben von …
Gamble
Gestaltung
Jungfraeulich
Knipserei
Kulinarium
Lesetipps
Let’s beat the technique!
Peinlichkeiten & Satire
Politics
Seltsames
since 1984
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren